Neue Webseite der Egino Weinert-Stiftung


 

Unter http://www.eginoweinert-stiftung.de/ finden Sie ab sofort die Webseite der Egino Weinert-Stiftung mit allen Informationen zum Werk des Künstlers und zu aktuellen Veranstaltungen.

 

 

 



Symbol der Stiftung

Die Egino Weinert-Stiftung


Die Werke des Goldschmieds, Malers und Bildhauers Egino G. Weinert tragen seine unverwechselbare Handschrift. In über fünfundsiebzig Jahren künstlerischen Schaffens entstanden vor allem sakrale und einige profane Kunstwerke von außergewöhnlicher Ausdruckskraft und Schönheit.

 

Egino Weinerts Kreuzwege, Kirchenportale, Taufbecken, Tabernakel, Leuchter, Hängekreuze, Kelche, Emailbilder und mehr als 1.300 Patronale, sind auf nahezu allen Kontinenten zu finden. Das Lebenswerk des Künstlers ist weltweit einzigartig.

 

Im Jahre 2007 wurde die Egino Weinert-Stiftung ins Leben gerufen. Der Schutz und die Erhaltung seiner außergewöhnlichen Kunst, über die Schaffenszeit von Egino G. Weinert hinaus, war das zentrale Anliegen der Gründung.

 

In Frechen-Königsdorf, nur wenige Kilometer von der Kölner Stadtgrenze entfernt, steht das Stiftungshaus, ausgestattet mit Arbeiten aus allen Schaffensperioden des Künstlers.

 

Hängekreuze, Altäre, Tabernakel, Emailbilder, Hunderte von Wand- und Tischkreuzen, Patronale, Kelche, Kreuzweg-Darstellungen, Schmuck und vieles mehr, sind in einer großzügigen Dauerausstellung zu sehen.


Der große Rosenkranz im Haus der Egino Weinert-Stiftung



In seiner langen Schaffenszeit hat Egino G. Weinert mehr als 1.300 Bronze-Patronale und über 1.400 Darstellungen in Email geschaffen. Sie zeigen Heilige oder Menschen, die durch ihr Tun und Handeln in besonderer Weise im Leben hervorgetreten sind. Bevor Egino Weinert mit der Arbeit begann, studierte er die Lebensgeschichte und suchte nach einer für sie besonderen, vielleicht sogar typischen Darstellungsform. Hierbei kann das örtliche Umfeld ebenso eine wichtige Rolle spielen wie äußere Merkmale, z.B. Kleidung oder Werkzeuge.

 

Der Künstler verfügte über ein umfangreiche Literatursammlung, die er in vielen Jahren zusammengetragen hat. Aus den Werken erfuhr er Details über die ausgewählte Person, die er in Bronze oder Email gestalten wollte. Bei allen Arbeiten stellte Egino Weinert immer seine Sichtweise oben an. So wollte er verhindern, dass er eine ungewollte Kopie erstellt. Er suchte so lange nach der Besonderheit, der von ihm ausgewählten Person, bis seine Wertschätzung ausreicht, um für die Weinert-"Heiligengalerie" ausgewählt zu werden.

 

Der Rosenkranz hatte im Leben des Künstlers immer einen besonderen Stellenwert. In unzähligen Darstellungen setzte Egino Weinert die überlieferten Geschichten aus dem öffentlichen Leben und Wirken Jesu und der Passion in der für ihn typischen Art in Szene; so auch in dem außergewöhnlichen Rosenkranz, den er für ein Kloster in Jerusalem schuf.

 

In der Dauerausstellung der Egino Weinert-Stiftung in Frechen-Königsdorf hängt eine Kopie des 3 m hohen Kreuzes mit 15 kreisförmig angeordneten Emailbildern.

 

Ein Besuch im Stiftungshaus kann die Besonderheit dieses Kunstwerks noch vertiefen.