Geschenke zu Geburt und Taufe

Egino Weinert – Geschenke zu Geburt und Taufe


„Durch die Taufe werden wir von der Erbsünde befreit“ – Frau Waltraud Weinert, die Witwe des verstorbenen Künstlers, wird nicht müde, dies immer wieder zu betonen. Tatsächlich wird man durch die Taufe zum Kind Gottes, man wird gleichsam eingetaucht in das Leben, Leiden, Sterben und die Auferstehung Jesu Christi. Durch die Taufe wird man eingegliedert in den mystischen Leib des Gottessohnes, seine Kirche. Und weil man durch die Taufe ganz rein wird, wird dem Täufling nach der Taufe das weiße Kleid übergelegt – als Symbol der Reinheit. Übrigens: Diese Taufgnade der Reinheit wird in jeder sakramentalen Beichte wiederhergestellt. Es ist Gott selbst, der in den Sakramenten wirkt und handelt – durch das äußere Zeichen und die innere Gnade. Und diese Gnade macht wirklich frei.

Namenspatron als Wegbegleiter

Bei der Taufe bekommt man seinen Namen. Dieser Namen verweist stets auf einen Heiligen, also eine besondere Person, die einmal auf Erden lebte und wirkte und als Namenspatron für den neuen Namensträger gilt. Heilige sind Menschen wie du und ich, aber es sind auch Vorbilder im Glauben, weil sie in einer bestimmten Weise – so wie man sagt – in der Nachfolge des Herrn mit Christus selbst zum Verwechseln ähnlich wurden. Es waren Menschen mit Fehlern und Schwächen, die aber niemals aufgaben und sich immer wieder auf Jesus Christus ausgerichtet haben. Als Heilige werden sie verehrt, wenn die Kirche nach strengen Maßstäben geprüft hat, ob sie wirklich vorbildlich für den Glauben und die Wahrheit sein können. Wenn jemand heilig gesprochen wurde, dann ist die Kirche davon überzeugt, dass diese Person bei Gott ist. Gott ist es, nicht die Kirche, die heilig „spricht“.  Inwiefern hat der Heilige oder die Heilige eine Bedeutung für das Leben des Namensträgers? Egino Weinert fertigte weit mehr als 1000 Darstellungen von Namensheiligen an. Ein besonderes Augenmerk richtete er auf die Attribute, mit denen er sie versah und sich dafür ausführlich mit deren Geschichte auseinandersetzte, sie gleichsam meditierte. So sind diese Bronzetafeln, die wir in verschiedenen Größen führen, ein besonderes und sehr persönliches Geschenk.

Ein Schutzengel als Geschenk

Sollten Sie nicht den „passenden“ Namenspatron/ Heiligen zum Namen des Kindes finden, dann ist es eine schöne Möglichkeit einen Schutzengel zu schenken. Unsichtbar begleitet er den Menschen vom Tag seiner Geburt, ist immer an seiner Seite und behütet ihn. Mit dieser Darstellung in Bronze von Egino Weinert, verleihen Sie ihm Sichtbarkeit in unserem Leben.

Unsere Leuchter für die Taufkerze

Die Taufkerze, die bei der Tauffeier – wenn möglich – an der Osterkerze angezündet wird, steht für das Licht Christi, in das das neue Kind Gottes getaucht ist. Dieses Licht möge ein Leben lang leuchten und den Weg zeigen und erhellen. Es ist Brauch, dass am Jahrestag der Taufe oder am Namenstag diese Taufkerze, die etwas ganz besonderes ist, angezündet  und auf einen eigenen Leuchter gestellt wird. Dazu bieten sich auch Evangelien-, Auferstehungs- und Taufe-Jesu-Leuchter an. Sie wurden selbstverständlich von Egino Weinert mit viel Liebe zu Detail gestaltet.

Die „Sakramentenleuchter“

Die sogenannten Sakramentenleuchter eignen sich wegen ihrer Darstellung aller Sakramente besonders gut für Tauf-, Erstkommunions-, Firm-, Braut-, Priesterweihe- und andere Kerzen, die einem besonders wichtig sind.

Taufkreuz „Jesus der Kinderfreund“

Luk. 18,15-17 Man brachte auch kleine Kinder zu ihm, damit er sie berühre. Als die Jünger das sahen, wiesen sie die Leute zurecht. Jesus aber rief die Kinder zu sich und sagte: Lasst die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht daran! Denn solchen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Amen, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.

Jesus als Guter Hirte – Kreuze zu Geburt und Taufe

Jes. 40,11 Wie ein Hirt weidet er seine Herde, auf seinem Arm sammelt er die Lämmer, an seiner Brust trägt er sie, die Mutterschafe führt er behutsam.

Joh. 10,27-29 Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir. Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen und niemand wird sie meiner Hand entreißen. Mein Vater, der sie mir gab, ist größer als alle und niemand kann sie der Hand meines Vaters entreißen.

Kinderkreuze und Taufkreuze mit Tradition von Egino Weinert

Die verschiedenen Kreuze, die Egino Weinert in seinem langen Leben gestaltete, verweisen immer wieder darauf, dass der Gottessohn für jeden Menschen am Kreuz gestorben ist, um jedem Menschen das Tor des Himmels zu öffnen und ihn in Seine Auferstehung von den Toten zu rufen. Auf zahlreichen Kreuzen von Weinert ist ein bestimmter Aspekt aus dem reichen Glauben dargestellt. Denn all dies liegt im Kreuz verborgen, in dem Heil, Segen und Leben gegeben sind. Der „Gute Vater“ ebenso wie die Berufung des Zachäus, aber auch die Emmausbegegnung der Jünger mit dem Auferstandenen („Herr, bleibe bei uns!“ und „Brannte nicht unser Herz?“). Das Pax-Kreuz verweist zum Beispiel darauf, dass nur von Gott wirklich Frieden kommen kann, dass der Friede eine Frucht der Gerechtigkeit und der Liebe ist. Und in einem anderen Kreuz entdecken wir den Sturm auf dem See, also eine Szene mitten aus dem Leben auch des heutigen Menschen, der immer wieder Stürmen und Ängsten ausgesetzt ist. Aber trotz allem: Man darf sicher sein, dass Gott in Seinem Sohn und dem Heiligen Geist bei uns ist und bleibt – wenn wir denn Ja sagen zu Ihm. 

Taufkreuze mit Berkristall

Egino Weinert sagte einmal: „NICHTS, WAS WIR MENSCHEN WISSEN UND DARSTELLEN, IST VOLLKOMMEN. SO IST DAS, WAS WIR  FORMEN, IMMER NUR EINE TEILAUSSAGE, NICHTS  ENDGÜLTIGES. DAS VOLLKOMMENE ~ WIR ARBEITEN ZWAR DARAN ~ WIRD UNS GOTT ERST IN DER  EWIGKEIT ZEIGEN. DAS ZU WISSEN UND ZU HOFFEN UND ZU GLAUBEN, IST UNSER GLÜCK – WIE  SOLL ICH ES ANDERS SAGEN?“

Taufkreuze mit Korpus – dem Leib Christi

Karten zur Taufe

Die hochwertig gedruckten Farbkarten zur Taufe sind Darstellungen von Egino Weinert, die dieser als Emailletafeln schuf und die in eindrucksvoller Weise das Taufgeschehen, den Guten Hirten, den Kinderfreund Jesus, die Taufe Jesu durch Johannes im Jordan und den Schutzengel veranschaulichen. Mit diesen Karten zu einem Geschenk kann man nichts falsch machen, weil sie immer auf die Schönheit des Glaubens hinzeigen.

Emailleplaketten von Egino Weinert

Kleine Emailplaketten eignen sich sehr gut, um Kindern und Jugendlichen das Geheimnis des Glaubens buchstäblich in die Hand zu geben. Die beiden als Jungen dargestellten Raphael und Tobias machen anschaulich, dass der Engel seinen Schützling irgendwie ganz normal und selbstverständlich begleitet und beschützt. Während diese Plakette gerne für Jungen genommen wird, greifen Mädchen lieber zur Schutzmantelmadonna, die alle Kinder unter ihren weiten und bergenden Mantel nimmt und eine vertrauensvolle Nähe zur Gottesmutter symbolisiert, die als Gottesmutter von Jesus Christus selbst vom Kreuz her allen Christen als Mutter geschenkt wurde. Und die Darstellung der im Kölner Dom begrabenen Heilgen Drei Könige macht deutlich, dass es eine kostbare Berufung des Christen ist, Gott nicht nur immer wieder zu begegnen, sondern Ihn auch immer wieder anzubeten – gemäß der Überlieferung: Wir sind gekommen, um Ihn anzubeten.