Elisabeth

Kategorie:
14,00 69,50 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Größe: n. a.
Art.-Nr.:
n. a.

Auswahl zurücksetzen

Produktinformation:
Bronzerelief/Bronzeplakette
Bei den mittleren und kleinen Plaketten ist ein weißes Geschenketui mit Watteeinlage im Preis enthalten.

Beschreibung

ELISABEHT von Thüringen
Gedenktag 19. November
Die Heilige der Nächstenliebe

Elisabeth von Thüringen, auch Elisabeth von Ungarn genannt, war eine ungarische Prinzessin, deutsche Landgräfin, ist Heilige der katholischen Kirche und galt als „deutsche Nationalheilige“. Die heilige Elisabeth war eine von Gott reich begnadete Frau: temperamentvoll, leidenschaftlich und tief religiös. Sie hatte eine deutsche Mutter und einen ungarischen Vater und wurde 1207 auf der Burg Sáros Patak in Ungarn geboren. Mit vier Jahren kam sie auf die Wartburg bei Eisenach in Thüringen und wurde zusammen mit ihrem späteren Mann erzogen. Ihr stürmisches Temperament brachte viele Schwierigkeiten. Mit 16 Jahren heiratete sie Herzog Ludwig von Thüringen. Gott schenkte ihnen drei Kinder. Die Ehe war sehr glücklich: Elisabeth war ihrem Mann in tiefer Liebe zugetan und war unglücklich, wenn er verreisen musste. Elisabeth kümmerte sich um die Armen und Kranken und hatte  deswegen viele Feinde am Hofe. Doch ihr Mann nahm sie in Schutz. Die Menschen liebten sie sehr. Dann kam das Schreckliche: ihr Mann, den sie leidenschaftlich liebte, starb bei den Vorbereitungen für einen Kreuzzug nach Jerusalem in Brindisi in Italien. Das war am 11. Juli 1227. Elisabeth war wie wahnsinnig vor Schmerz. Doch dann ergab sie sich in Gottes Willen. Mitten im Winter verließ sie, kaum 20 Jahre alt und Witwe, mit ihren Kindern die Wartburg. Sie lebte in großer Einfachheit und Armut und diente den  Kranken. – Als der Kaiser sie heiraten wollte, lehnte sie ab. Elisabeth musste viel Leid und Ungerechtigkeit ertragen. Ihre eigenen Kinder verließen sie. Von ihrem Geld ließ sie ein Krankenhaus errichten und pflegte darin die Kranken. Bereits mit 24 Jahren verstarb Elisabeth: am 19. November 1231. – Ihre Grabkirche ist in Marburg. Ein Teil der Reliqien befindet sich in der Deutschordenskirche in Wien. Schon vier Jahre nach ihrem Tod wurde sie von Papst Gregor IX. heiliggesprochen.

Gestorben : 17. November 1231, Marburg